Exploratives und forschendes studienbegleitendes Lernen – Holistisches forschungsbasiertes Studium der Biotechnologie

Prof. Petra Siegert, Dr. Elke Börmann-El Kholy, Prof. Seibler, Prof. Scheer, Prof. Bongaerts

Projektmitarbeiter: Christoph Horst und Joel Zimmermann

Im Rahmen der Ausschreibung Curriculum 4.0 haben wir, fĂŒnf Modulverantwortliche und fĂŒnf Mitarbeiter:innen des Fachbereichs Chemie und Biotechnologie, gemeinsam ein Konzept fĂŒr ein arbeitsmarktgerechtes Studium der Biotechnologie erarbeitet und erhielten dafĂŒr im April 2021 eine Förderung von 80.000 €.

Projektverlauf ĂŒber das Studium (2. bis 5. Fachsemester)

Ziel der curricularen Entwicklung ist die Umsetzung eines Konzepts zum forschenden Lernen mit Beginn in der Studieneingangsphase und einer Laufzeit von vier Semestern im Bachelorstudiengang Biotechnologie (2.-5. Fachsemester). FĂŒr dieses Lehrkonzept werden 7 Module (34 Leistungspunkte) neu strukturiert und inhaltlich miteinander verknĂŒpft. Die Studierenden forschen in modul-ĂŒbergreifenden Projekten zu eigenen Fragestellungen. Dies erfordert eine selbststĂ€ndige und eigenverantwortliche Arbeitsweise. SelbststĂ€ndiges Arbeiten gewĂ€hrleisten wir durch multimediale Wissensdatenbanken in ILIAS-Lernmodulen, große Teile des notwendigen Basiswissens befinden sich kĂŒnftig aufgearbeitet in Lernmodulen.

Durch die Zusammenarbeit in grĂ¶ĂŸeren Projektteams lernen die Studierenden ĂŒber digitale Plattformen zu kommunizieren und kollaborieren, sowie ihre Projekte gegenseitig zu bewerten, zu analysieren und gemeinsam ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum voranzutreiben. Die FĂ€higkeit des wissenschaftlichen Schreibens entwickeln die Studierenden hierbei als ĂŒbergreifende Kompetenz, da diese zum Austausch von Informationen zwingend erforderlich ist. In semesterbegleitenden Workshops werden die Studierenden regelmĂ€ĂŸig ihre Projekte mittels VortrĂ€gen und Poster vorstellen und Feedback zum Geleisteten erhalten. Neben dem Erwerb zentraler Arbeitsmarktkompetenzen wie Kommunikation und Zusammenarbeit wird der wissenschaftliche Umgang mit Literatur und Daten erlernt.

Wir stehen gerade in der Konzeption der Workshops, mit denen wir im Sommersemester 2022 erstmalig mit dem 2. Fachsemester starten. Eine wichtige Grundlage ist auch der Wissenschaftliche Kreislauf (siehe Abbildung), der Studierende zielgruppengerecht bei wissenschaftlichen Fragestellungen, Methoden und Arbeitsweisen ‚an die Hand nimmt‘. Auch hier werden sie durch multimediale Lernmodule, inklusive Übungen, an wissenschaftliches Arbeiten anhand ihrer eigenen Projekte herangefĂŒhrt. In dem besagten Kreislauf wird unter der Station ‚Recherche‘ auch erlĂ€utert, wie man an tiefergehendes Wissen zur Planung, DurchfĂŒhrung und Diskussion der selbst ausgesuchten Projekte kommt. Dabei handelt es sich um freies Lehrmaterial, das allen Lehrenden und Studierenden der FH Aachen zur VerfĂŒgung steht.

Wissenschaftlicher Kreislauf

Mitarbeiter:innen der Laboratorien, HiWis und Projektmitarbeiter stellen gerade ein Portfolio an sogenannten Standard Operation Procedures (SOP) zusammen, die typische Labormethoden und AblĂ€ufe nicht mehr, wie in Praktika oft ĂŒblich, bis ins Detail vorgeben, sondern allgemein gehalten sind. Versuchsdesigns und eventuelle Anpassungen an die eigenen Fragestellungen mĂŒssen selbst geplant und können dann mit den Praktikumsbetreuer:innen individuell diskutiert werden. Eine Garantie, dass ein Versuch funktioniert, existiert nicht mehr, so wird die Frustrationstoleranz frĂŒh geĂŒbt – eben wie im echten Arbeitsleben. Ein Ziel ist es, dass Projekte und Fragestellungen semesterĂŒbergreifend weitergefĂŒhrt oder von anderen Teams wieder aufgegriffen werden können. Dazu wird gerade ein Labjournal konzeptioniert, indem die schriftlichen Ausarbeitungen prĂ€sentiert werden sollen.

Der Start mit den ersten Studierenden des Curriculums im kommenden Sommersemester wird wahrscheinlich reibungslos verlaufen, da bereits in den letzten Semestern Projekte mit Zweitsemestern in Ă€hnlichem Umfang durchgefĂŒhrt wurden. Bis die erste Studierendenkohorte jedoch das gesamte Curriculum durchlaufen hat, dauert es noch bis Ende des Sommersemesters 2023, also nach Ende der finanziellen Förderung. Das stellt uns natĂŒrlich vor einige Herausforderungen, aber eine kostenneutrale Verstetigung ist einer der wichtigsten Ziele der curricularen Weiterentwicklung. Am Ende soll in jedem Studienjahrgang ein Symposium, eine Art Science Slam zu den eigenen Projekten stattfinden.

Um eine solche Curriculumsumstellung zu realisieren ist eine stetige Kommunikation und Abstimmung auf einem anderen Level als ĂŒblich unter allen teilnehmenden Lehrenden dauerhaft wichtig. Diese Strukturen werden derzeit gefestigt.

Kommunikation und Abstimmung der Lehrenden

Die Antragsidee entsprang ersten Erfahrungen aus projekt- und forschungsbasiertem Lernen in einem der inkludierten Module. Durch GesprĂ€che wurde klar, dass auch andere Lehrende im Fachbereich Interesse hatten, diese Art der Lehre umzusetzen. Nachdem dazu eine erste Antragsskizze vorgestellt wurde, verabredeten sich die Lehrenden vor und auch nach Zusage der Förderung regelmĂ€ĂŸig, um Entscheidungen zu treffen und gemeinsam Richtungen festzulegen. Entsprechend setzen die Projektmitarbeiter neue Interaktionskonzepte zwischen den Modulen um und stellen den Arbeitsstand in den Treffen vor.

Da die Veranstaltungen chronologisch mit steigendem Semester aufgearbeitet und an das Gesamtsystem angepasst werden, sind immer andere Lehrende im Fokus der derzeitigen Lehrentwicklung. Wichtig ist, dass jede:r Lehrende immer noch autarke Entscheidungen fĂŒr die eigene Lehrveranstaltung fĂ€llen kann, aber das Gesamtkonzept nicht aus den Augen gelassen wird.

Projektverlauf ĂŒber das Studium im Detail

Bis zum 31.03.2022 können Sie sich auf die aktuelle Ausschreibung des Curriculum 4.0 (80.000€ Fördersumme) bewerben.

Neue BeitrÀge nicht verpassen

Wir versenden wöchentlich News aus dem Blog an die Abonnement-Liste. Wenn Sie möchten können Sie sich in diese Liste eintragen. Das Abo kann jederzeit beendet werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer DatenschutzerklÀrung.

Christoph Horst

> Koordination Digitalisierungsoffensive Lehren & Lernen der FH Aachen
> Fachlehrender im Fachbereich Chemie und Biotechnologie

Prof. Dr. Jost Seibler

Schreibe einen Kommentar