Wechselndes Team, gleiche Ergebnisse? – Vom kooperativen Miteinander in der Tutor:innen-Ausbildung

  • 2Minuten
  • 323Wörter

Das studentische geführte Erstsemesterprojekt der FH Aachen (ESP) schafft es seit Jahren qualitativ hochwertige Arbeit zu leisten und dabei stets die eigene Arbeitsweise beizubehalten, obwohl sich die Zusammensetzung des Teams regelmäßig ändert.

Das Erstsemesterprojekt besteht aus maximal 12 studentischen Mitarbeiter:innen aus den verschiedenen Fachbereichen der FH Aachen. Die Aufgabe des Projektes stellt die Ausbildung der studentischen Erstsemester-Tutor:innen für die Hochschule dar. Im Rahmen eines Seminar-Wochenendes können sich Interessierte themenspezifisch und methodisch weiterentwickeln und wichtige Kompetenzen für ihre Tätigkeit als Tutor:in erlernen. Interaktive Workshops und die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch sowohl mit den ESPler:innen als auch anderen – Teilnehmenden bereiten auf die zukünftigen Aufgaben vor.

Die Resonanz unter den Teilnehmenden ist nach der Absolvierung der Seminare durchweg positiv. Das ESP erhebt das Feedback am Ende des Seminars zur konstruktiven Weiterentwicklung der eigenen Angebote selbst. Das diese Arbeit konstant gut gelingt ist nicht selbstverständlich. Studentisch geführte Projekte wechseln in ihrer Teamzusammensetzung häufiger, weil beispielsweise die Mitarbeiter:innen ihr Studium beenden. Verantwortlich für die bestehende Qualität der Arbeit ist meiner Meinung nach, die interne Arbeitsweise des ESPs, die sich durch ein kooperatives Miteinander auszeichnet, in dem verschiedene Impulse gehört werden und ein gemeinsames Ergebnis erzielt werden soll. Diese Arbeitsweise erfordert eine regelmäßige Reflexion. Zweimal wöchentlich diskutieren die ESPler:innen in Team-Sitzungen aktuelle Themen, trainieren Inhalte und Methoden und reflektieren die eigenen Fähigkeiten und Ausrichtung des ESPs.

Und weil diese Arbeitsweise, durch den ständigen Austausch unter den Mitarbeiter:innen, konstant weiterentwickelt wird, ohne dabei seinen Kern zu verlieren, bleibt auch die Qualität der Arbeit gleich. Das kommt vor allem den Studierenden zugute, die sich ausbilden lassen wollen, um den Studieneinstieg für die Erstsemester positiv zu gestalten. Ein guter Studieneinstieg fördert die Integration neuer Studierender in ihren Studiengang und erhöht die Zufriedenheit zu Beginn.

Weiterführende Informationen zum Erstsemesterprojekt unter: https://esp.fh-aachen.org/

close

Eine kurze Frage ...

Möchten Sie regelmässig über neue Beiträge in diesem Blog benachrichtigt werden?

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar