The Fellowship of Technical Drawing

  • 3Minuten
  • 643Wörter

Technisches Zeichnen – wieso das? Das erledigt man doch heutzutage alles mit CAD?

Diese Aussage hört man, wie ich mit großem Bedauern sagen muss, heutzutage immer wieder. Sogar aus dem Kreis der Kolleginnen und Kollegen.

Da sind wir, Prof. Pamela Stöcker (FB Maschinenbau und Mechatronik), Fachlehrer Helmut Lieben (FB Luft- und Raumfahrttechnik) und Fachlehrer Georg Wählisch (Campus Jülich), allesamt an der FH Aachen mit dem Technischen Zeichnen befasste hauptamtlich Lehrende, ganz anderer Ansicht:

Technisches Zeichnen ist die Sprache der Technik. Beherrscht man diese Sprache nicht, so kann keine Kommunikation zustande kommen und ohne das dafür notwendige räumliche Vorstellungsvermögen können im Kopf keine Bilder entstehen. Solche Bilder sind in der Regel aber die Grundlage konstruktiver Ideen. Auch die Nutzung moderner CAD-Systeme ist ohne die Kenntnis der „Sprache – Technisches Zeichnen“ nicht möglich!

Aus diesem Grund haben wir uns vor mehr als zwei Jahren zusammengetan, um unsere gemeinsamen Lehrinhalte auf solide und weitreichend digitale Beine zu stellen. Gemeinsam haben wir ein Angebot geschaffen, aus dem wir uns an allen Standorten unabhängig von den jeweiligen Schwerpunkten „bedienen können“ – getreu dem Motto „Teamwork makes the dream work“.

Auf Basis der bei Herrn Wählisch bereits vorhandenen umfangreichen ILIAS-Lernmodule zum Technischen Zeichnen entstanden auf diese Weise im Team mit den jeweiligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und der Unterstützung unserer studentischen Hilfskräfte in den zurückliegenden Monaten ein vollständiges Konzept mit umfangreich ausgearbeiteten Lernsequenzen in ILIAS. Aus diesen kann sich jede der drei Kooperations­partner:innen nach dem Baukastenprinzip die eigenen veranstaltungsbegleitenden Materialien für ein individuelles ILIAS-Lehrangebot erstellen.

Wir haben für dieses gemeinsame Projekt alle uns zur Verfügung stehenden alten Prüfungen und Klausuren zusammen­getragen, unsere Übungs- und Praktikumsaufgaben in einen riesigen Pool umgewandelt und uns regelmäßig via Webex zum Fortschritt der einzelnen Arbeiten ausgetauscht.

Entstanden ist dadurch ein wunderbares Lernpaket, welches in zehn solcher Lernsequenzen die elementaren Kapitel des Technischen Zeichnens im Laufe eines Semesters anbietet. Der Aufbau ist strukturiert in den Impuls (Lernziel) zu Beginn, gefolgt von Literaturempfehlungen, die Lernmodule, Videos zur Hilfestellung im Umgang mit dem Tabellenbuch oder den verschiedenen mechanischen Fertigungsverfahren und Video-Übungen für die Vorbereitung auf die Praktikumsaufgaben, der automatisierten elektronischen Überprüfung des Kenntnisstandes (Online-Test) , den auszuführenden und für eine Stichprobenkontrolle einzureichenden Praktikumsaufgaben (digitale Abgabeordner) und einer abschließenden „Muddiest Points“ Umfrage zu der bearbeiteten Lernsequenz, anhand der wir wiederum ein Recap für die Präsenz oder digitale Sprechstunde/Fragestunde vorbereiten können.

Also ein „Rundum-glücklich-Paket“ mit maximaler Unterstützung für unsere 600 bis 900 Studierenden in den Wintersemestern, welches wir auch zukünftig gemeinsam ausbauen und weiter verstetigen wollen!

Als Beispiele  für das umfangreiche Lernpaket seien hier genannt:

  • Studierende können ihr eigenes Lerntempo bestimmen
  • Individuell unterschiedliche Vorkenntnisse werden besser berücksichtigt
  • Schwierige Inhalte können nach Belieben wiederholt werden
  • Vorgabe eines Zeitrahmens mittels fester Abgabetermine
  • Strukturierte Selbstlernphase
  • Automatisierte Rückmeldung an Studierende über Selbstlerntests
  • Überprüfung des Kenntnisstands (ILIAS-Test)
  • Daraus können auch (Bonus-) Punkte als Prüfungsleistung generiert werden
  • Direkte Rückmeldung an Studierende nach Durchsicht von Abgaben (ILIAS-Übung → Rückmeldung an mehrere Teilnehmer)
  • Ilias-Umfragen zum Auffinden schwieriger Inhalte und Zusammenhänge
  • Nutzung von Foren, um Fragen zentral und kurzfristig beantworten zu können
  • Einsatz eines Glossars bzw. FAQs, um häufig wiederkehrende Fragen schon im Vorfeld klären zu können

Resümee:

Das Arbeiten im Team ist zutiefst befriedigend! Der Austausch und die Diskussionen über unterschiedliche Sichtweisen, das Abstimmen der Inhalte, der Input aus verschiedenen Schwerpunkten, der Aufbau von äußerst großen Fragen- und Aufgabenpools, die Rückmeldungen zu allen Arten von ‚Fehlerchen‘, die gestiegene Professionalität und der Umfang des Angebotes sind einfach großartig, sorgen für eine stetige Verbesserung des Moduls und kommen auch bei unseren Studierenden sehr gut an! Kein Wunder also, dass unsere Schlussfolien stets „The Fellowship of Technical Drawing“ als Urheber der Materialien ausweist.

close

Eine kurze Frage ...

Möchten Sie regelmässig über neue Beiträge in diesem Blog benachrichtigt werden?

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar